Was ist das Craniosacrale System?

Das Craniosacrale System wurde entsprechend seiner Lage zwischen dem Schädel (Cranium) und dem Kreuzbein (Sacrum) benannt.
Mit diesen knöchernen Anteilen ist die harte Hirnhaut (Dura Mater) verbunden. Sie ist die äußerste Hautschicht worin sich das zentrale Nervensystem befindet, zu dem auch Gehirn und Rückenmark gehören.
Zwischen den Hirnhäuten und dem zentralen Nervensystem fließt Gehirnflüssigkeit (Liquor), die das Gehirn und das Rückenmark ernährt und schützt. Dieses Umfließen geschieht rhythmisch, vergleichbar mit Ebbe und Flut.
Etwa 6-12 Zyklen pro Minute pulsiert das Flüssigkeitssystem zwischen Schädel und Kreuzbein, womit wellenartige Schädel- und Körperbewegungen einhergehen.
Dieses Pulssystem wird Craniosacraler Rhythmus genannt und ist die Grundlage für Befund und Therapie des Craniosacralen Systems.

Wo kommt sie her?

Die Craniosacral Therapie hat sich aus der Craniosacralen Osteopathie nach Dr. William G. Sutherland entwickelt. Die heutige Ausprägung erhielt sie von Dr. John E. Upledger.
Er hat die emotionale Ebene mit einbezogen und die Craniosacrale Therapie mit dem Konzept des "SomatoEmotional Release" (körperlich-, seelische Lösung) verbunden.
Die sanfte Körperarbeit wurde von Dr. Upledger erweitert, durch Techniken des Entwirrens (Unwinding), der Energiearbeit, sowie des therapeutischen Dialogs.